Heute vor 35 Jahren: Die Katastrophe vor der Katastrophe

Heute vor 35 Jahren gab es den ersten Störfall in Tschernobyl. Untrennbar ist der Begriff „Tschernobyl“ in unseren Köpfen mit der schweren, atomaren Katastrophe, die sich 1986 in dem Kernkraftwerk nahe der ukrainischen Stadt Prypjat ereignete, verknüpft. Viele erinnern sich noch deutlich an die Schreckensbilder, die Tage, Monate und Jahre nach dem Super-GAU veröffentlicht wurden. Detonierte Gebäude, Arbeiter in dicken Schutzanzügen und am schlimmsten: aufgrund der Strahlung missgebildete Kinder. Was oft nicht bekannt ist: Bereits 1982, also rund vier Jahre vor der eigentlichen Katastrophe, kam es im Kernkraftwerk Tschernobyl zu einem gravierenden Störfall. Menschliches Versagen führte im ersten Reaktorblock zu einer Überhitzung. Dadurch wurden radioaktive Gase freigesetzt. Mehrere Arbeiter, die im Zuge der Reparaturarbeiten am Reaktor beschäftigt waren, wurden hohen Strahlendosen ausgesetzt und auch in Prypjat konnte erhöhte Radioaktivität gemessen werden. Ein besorgniserregender Zwischenfall, der auf der INES-Skala mit 5 bewertet, also als ernster Unfall eingestuft wurde. Im Nachhinein jedoch wirkt der Vorfall wie ein aberwitziger Bote für die eigentliche Katastrophe …

Bild: Tschernobyl Reaktor (c) wikimedia, Carl Montgomery

Heute vor 72 Jahren: Der erste Tote des Atomwahns

_Daghlian_Junior_Quelle_Wikimedia
Harry K. Daghlian Junior (bearbeitet von Quoth / WikimediaCC BY-SA 3.0)

Heute vor 72 Jahren verursachte der US-amerikanische Physiker Harry K. Daghlian Junior beim Hantieren mit radioaktivem Material einen Zwischenfall, der ihn das Leben kosten sollte. Er gilt als erstes Opfer eines Nuklearunfalls. Daghlian begann nach seinem Studium 1944 für das Manhattan Projekt – die Entwicklung der Atombombe – zu arbeiten. Zunächst arbeitete er für die Water Boiler Group, später für die Critical Assembly Group in Los Alamos, die von Otto Frisch geleitet wurde. Er arbeitete unter anderem am Zusammenbau des Kerns für den Trinity-Test, der am 16. Juli 1945 stattfand. Weiterlesen Heute vor 72 Jahren: Der erste Tote des Atomwahns

AKW Mihama

Heute vor 13 Jahren: Störfall im AKW Mihama

Am 09. August 2004 kam es im japanischen AKW Mihama (rund 320 Kilometer nordwestlich von Tokio) zu einem folgenschweren Störfall.

Der Vorfall ereignete sich im Gehäuse der mit Dampf angetriebenen Turbinen. Durch ein circa 50 Zentimeter großes Leck im Zufuhrrohr entwich 140 °C heißer Wasserdampf. Mehrere anwesende Mitarbeiter im Turbinengehäuse waren unmittelbar betroffen – vier Angestellte erlagen ihren schweren Verbrennungen, sieben weitere wurden verletzt. Weiterlesen Heute vor 13 Jahren: Störfall im AKW Mihama

Block 1 und 2 des AKW Forsmark

Heute vor 11 Jahren: Störfall im AKW Forsmark

Am 25. Juli 2006 kam es im Kernkraftwerk Forsmark (Provinz Uppland, Schweden) zu einem Störfall. Durch einen Kurzschluss, der von Wartungsarbeiten an einem nahe gelegenen Stellwerk verursacht wurde, kam es zur zeitweiligen Abtrennung des Reaktors Forsmark-1 vom Stromnetz. Vier der acht Kühlwasserpumpen fielen aus und nur zwei der vier Dieselgeneratoren konnten in Betrieb genommen werden. Durch das teilweise Versagen der Anlagensteuerung, verloren die Mitarbeiter für 22 Minuten den Überblick. Weiterlesen Heute vor 11 Jahren: Störfall im AKW Forsmark

Links: KKP 1 und Rechts: KKP 2

Heute vor 7 Jahren: Leckage im AKW Philippsburg

Ein verkanteter Abdichtstopfen in einer Rohrleitung löste am 17. Juni 2010 eine Leckage im AKW Philippsburg aus und führte zu einer Leerung des Brennelementbeckens.

Erst nach einer Stunde konnte das Leck abgedichtet werden. In dieser Zeit flossen knapp 270.000 Liter Reaktorwasser aus dem Becken in den Reaktorrumpf. Zusätzlich gelangten 10.000 Liter über offene Entwässerungsleitungen aus dem Behälter. Bei einem weiteren Füllstandsabfall von nur sechs Zentimetern wären die Brennelemente freigelegt worden und die komplette Kühlung des Beckens ausgefallen. Weiterlesen Heute vor 7 Jahren: Leckage im AKW Philippsburg

Heute vor 37 Jahren: Räumung der Republik Freies Wendland

Am 4. Juni 1980, 33 Tage nach der Gründung, wurde das Hüttendorf „Republik Freies Wendland gegen Atomwirtschaft und Polizeiwillkür“geräumt.
Am 3. Mai 1980 hatten Initiativen der Anti-Atom-Bewegung die freie Republik ausgerufen. Sie errichteten zwischen den Ortschaften Trebel und Gorleben ein Dorf aus Holz, Lehm und Feldsteinen. Die Baumaterialien spendeten Bauern aus der Umgebung.

Das Dorf bot mehr als 1000 Bewohnern Platz und hatte mit Badehaus, Mülldeponie, Krankenstation, Friseur, Schwitzhütte, Gewächshäusern, einem Brunnen, einer Solarthermie-Anlage und sogar einem eigenen Radiosender eine beeindruckende Infrastruktur. Die Republik war basisdemokratisch organisiert und als Zeichen des Protests gegen die Politik der Bundesrepublik Deutschland konnte jeder Einwohner einen eigenen Pass der Freien Republik Wendland erwerben.

Die Errichtung der „Republik Freies Wendland“ war eine Reaktion auf die Bohrungen der Physikalisch-Technischen Bundesanstalt, die den Salzstock bei Gorleben seit 1979 auf seine Eignung als Endlager für atomare Abfälle untersuchten.

Die Räumung führten die niedersächsische Polizei und der Bundesgrenzschutz auf Anordnung der damaligen Bundesregierung (unter Kanzler Helmut Schmidt) mit 3.500 Polizeibeamten durch, live kommentiert durch das Radio Freies Wendland.

Die Republik Freies Wendland bleibt ein Symbol des Protests gegen Gorleben und der gesamten Anti-AKW-Bewegung. Viele der dort begonnenen Debatten rund um den Salzstock als Endlager beschäftigen die Endlagerkommission bis heute.

Bild: Wappen der Republik Freies Wendland (c) wikimedia, fatelessfear

AKW Philippsburg

Heute vor 8 Jahren: Störfall im AKW Philippsburg

Am 12. Mai 2009 wurde der Sicherheitsbehälter im Reaktorgebäude des AKWs Philippsburg regelwidrig offen gelassen. Diese Armaturen sind so genannte „Gebäudeabschlussarmaturen“ von höchster Sicherheitskategorie. Im Störfall sollen sie dafür sorgen, dass der Austritt von Radioaktivität aus dem Behälter vermindert wird. Da die Armaturen an diesem Tag freigeschaltet wurden, war das Schließen jedoch nicht möglich und die Dichtheit nicht mehr gewährleistet.

Der Fehler wurde erst nach zwölf Stunden bemerkt und hätte gemeldet werden müssen, denn bei einem Störfall wäre die Situation unter Umständen außer Kontrolle geraten.

Quelle: Adamek, Sascha: Die Atomlüge. Getäuscht, Vertuscht, Verschwiegen: Wie Politiker und Konzerne die Gefahren der Atomkraft herunterspielen. München: Wilhelm Heyne Verlag 2011.

Bild: AKW Philippsburg (c) wikimedia, Lothar Neumann

Bild: Luftbild Kernkraftwerk Gundremmingen (c) Myratz, / commons.wikimedia.org, CC BY 3.0 DE

AKW Gundremmingen: Warnung vor Brennelementeschäden

Aktuelle Recherchen der Ulmer Ärzteinitiative/IPPNW, des Physikers Reiner Szepan und des Kernphysikers und Europaabgeordneten, Prof. Dr. Klaus Buchner, ergaben, dass die Gesellschaft für Anlagen- und Reaktorsicherheit (GRS) bereits 2013 vor ernsthaften Brennelementeschäden bei Ausfällen der Hauptwärmesenke im Atomkraftwerk Gundremmingen gewarnt hatte.

Anlässlich der vor Jahren geplanten Leistungserhöhung des Atomkraftwerks Gundremmingen B/C hatte die GRS auf die Gefahr von Brennelementeschäden bei Ereignissen mit „Ausfall der Hauptwärmesenke“ (HWS) hingewiesen. In einer „Dokumentation“ interner Diskussionen mit dem TÜV Süd und der Aufsichtsbehörde vom 14. November 2013 hatte die GRS relevante „Auffassungsunterschiede zwischen dem TÜV Süd und der GRS“ beschrieben. Dabei ging es um das Risiko unzulässiger Belastungen der Brennstab-Hüllrohre und um die Frage der „Weiterverwendbarkeit des Reaktorkerns“ bei Ereignissen mit Ausfall der Hauptwärmesenke.

Nur einen Monat später, am 17. Dezember 2013 erklärte die Kernkraftwerk Gundremmingen GmbH (RWE/E.On), sie habe den 2001 gestellten Antrag auf Leistungserhöhung zurückgezogen. Der Betreiber erklärte in seiner damaligen Presseinformation: „Sicherheitsaspekte spielten dabei keine Rolle …“ Die sicherheitstechnischen Diskussionen hinter den Kulissen wurden der Öffentlichkeit verschwiegen.

Weiterlesen AKW Gundremmingen: Warnung vor Brennelementeschäden

Heute vor 31 Jahren: Störfall im Kernkraftwerk THTR-300

Am 4. Mai 1986 ist bei einem Störfall im Kernkraftwerk THTR-300 nahe der Stadt Hamm in Nordrhein-Westfalen eine Menge an Edelgasen und radioaktiven Aerosolen freigesetzt worden. Nachdem zum gleichen Zeitpunkt die Katastrophe von Tschernobyl war, herrschte in der Umgebung erhöhte Radioaktivität. Dieser Anstieg wurde anfangs nicht in Zusammenhang mit dem Kernkraftwerk gebracht, da auch die Betreiber in einem Eilbrief die Unstimmigkeiten abstritten. Weiterlesen Heute vor 31 Jahren: Störfall im Kernkraftwerk THTR-300