Dialogveranstaltung der Endlagerkommission

Am 29. und 30. April 2016 fand in Berlin eine zweitägige Veranstaltung statt, bei der die Kommission „Lagerung hoch radioaktiver Abfallstoffe“ ihren gegenwärtigen Arbeitsstand der Öffentlichkeit vorstellte. Sie ist mit dem Ziel gestartet, dem Gesetzgeber am 30. Juni 2016 einen Bericht zu übergeben, in dem sie Handlungsempfehlungen für die Ermittlung eines Endlagerstandortes für stark radioaktive Materialien formuliert. Im Rahmen der Bürgerkonsultation konnte die Öffentlichkeit nun ihre Sicht der Dinge beim gegenwärtigen Entwurf einbringen.

Das Team von ginkgo.tv war vor Ort, hat Interviews geführt und Impressionen eingefangen. Hier die vollständige Sendung:

 

 

AKW Philippsburg

Heute vor 7 Jahren: Störfall im AKW Philippsburg

Am 12. Mai 2009 wurde der Sicherheitsbehälter im Reaktorgebäude des AKWs Philippsburg regelwidrig offen gelassen. Diese Armaturen sind so genannte „Gebäudeabschlussarmaturen“ von höchster Sicherheitskategorie. Im Störfall sollen sie dafür sorgen, dass der Austritt von Radioaktivität aus dem Behälter vermindert wird. Da die Armaturen an diesem Tag freigeschaltet wurden, war das Schließen jedoch nicht möglich und die Dichtheit nicht mehr gewährleistet.

Der Fehler wurde erst nach zwölf Stunden bemerkt und hätte gemeldet werden müssen, denn bei einem Störfall wäre die Situation unter Umständen außer Kontrolle geraten.

Quelle: Adamek, Sascha: Die Atomlüge. Getäuscht, Vertuscht, Verschwiegen: Wie Politiker und Konzerne die Gefahren der Atomkraft herunterspielen. München: Wilhelm Heyne Verlag 2011.

Bild: AKW Philippsburg (c) wikimedia, Lothar Neumann

Heute vor 30 Jahren: Störfall im Kernkraftwerk THTR-300

Am 4. Mai 1986 ist bei einem Störfall im Kernkraftwerk THTR-300 nahe der Stadt Hamm in Nordrhein-Westfalen eine Menge an Edelgasen und radioaktiven Aerosolen freigesetzt worden. Nachdem zum gleichen Zeitpunkt die Katastrophe von Tschernobyl war, herrschte in der Umgebung erhöhte Radioaktivität. Dieser Anstieg wurde anfangs nicht in Zusammenhang mit dem Kernkraftwerk gebracht, da auch die Betreiber in einem Eilbrief die Unstimmigkeiten abstritten. Weiterlesen Heute vor 30 Jahren: Störfall im Kernkraftwerk THTR-300

Jetzt im Crowdfunding: Uranium Film Festival

Das Uranium Film Festival Berlin wird vom 28.9. bis 2.10. im Kino in der KulturBrauerei in Prenzlauer Berg Filme aus aller Wert zu Atomkraft und radioaktiven Gefahren zeigen. Vom Uranbergbau bis zur Reaktorkatastrophe und Atommüll. Von Hiroshima bis Tschernobyl und Fukushima: mehr als 30 brisante „atomare“ Kurz-, Dokumentar-, Animations- und Spielfilme aus über zehn Ländern, viele davon sind Deutschlandpremieren.

Ich habe die Ehre – und das Vergnügen – diese Veranstaltung als Schirmherr unterstützen zu dürfen. Aktuell kann man bereits vorab Karten erwerben, oder die Finanzierung im Rahmen der Crowdfunding Kampagne auf EcoCrowd anderweitig unterstützen.

 

Ein breiter Diskurs zum Umgang mit dem Atommüll ist überfällig.

Die Endlagerkommission stellt sich der Öffentlichkeit

Der Ausstieg aus der Kernenergie ist beschlossen, aber die zentrale Frage bleibt weiter offen: Wie und wo können die hoch radioaktiven Abfallstoffe in Deutschland in einem dauerhaft sicheren Endlager verwahrt werden. Deshalb haben Bundestag und Bundesrat mit dem Standortauswahlgesetz die „Kommission Lagerung hoch radioaktiver Abfallstoffe“ beauftragt, Regeln, Kriterien und Anforderungen für die Auswahl des Endlagerstandortes zu entwickeln, der bestmögliche Sicherheit gewährleistet.

Die 33 Mitglieder zählende Kommission besteht aus Vertreterinnen und Vertretern der Wissenschaft und gesellschaftlicher Gruppen sowie Mitgliedern von Landesregierungen und des Deutschen Bundestages. Nach mehr als zwei Jahren Arbeit wird sie Mitte des Jahres ihren Abschlussbericht an Bundestag, Bundesrat und Bundesregierung übergeben. Auf Grundlage der Empfehlungen der Kommission wollen Bundestag und Bundesrat die Kriterien für die Standortauswahl gesetzlich festlegen und das Standortauswahlgesetz überarbeiten.

Den Entwurf ihres Abschlussberichtes und dessen Kernbotschaften möchte die Kommission nun mit der breiten Öffentlichkeit erörtern. Weiterlesen Die Endlagerkommission stellt sich der Öffentlichkeit

Tagung der Endlagerkommission | (c) Ylva Sommer

Umfassende Kritik an Beteiligungsplänen im Endlagersuchverfahren

Die Endlagerkommission plant, in wenigen Wochen ihren Entwurf für den Abschlussbericht und damit ihre Empfehlungen für eine partizipative Neugestaltung der Endlagersuche vorzustellen. Doch nach rund zwei Jahren Kommissionstätigkeit liegt bislang noch kein abgestimmter Entwurf gerade zum wesentlichen Element dieses partizipativen Suchverfahrens vor: der Partizipation.

Über die Gründe wurde auch auf diesem Blog immer wieder berichtet. Fakt ist, dass es dazu bisher lediglich ein so genanntes „Vorsitzendenpapier“ der beiden AG1 Vorsitzenden gibt, das bislang weder in der zuständigen AG noch in der Gesamtkommission hinreichend beraten werden konnte. Aktuell sind die AG1 Mitglieder aufgerufen, binnen weniger Tage „finale“ Anmerkungen zu formulieren, die dann redaktionell zusammengeführt und ein einziges Mal umfassend in der AG selbst beraten werden sollen, wenige Tage bevor dann der Gesamtkommission erstmalig Gelegenheit zur Lesung gegeben werden soll.

Dieses Verfahren ist an sich schon der Bedeutung dieses Berichtsteils nicht angemessen. Es ist um so problematischer, als das so genannte „Vorsitzendenpapier“ substantiell ungeeignet ist, ein partizipatives Suchverfahren zu ermöglichen.

Weiterlesen Umfassende Kritik an Beteiligungsplänen im Endlagersuchverfahren

Geheimpläne gegen Terrorgefahr

Offiziell gelten die deutschen Zwischenlager als „Terrorsicher“.  Hinter den Kulissen arbeitet man aber, wie einzelne Medien berichten, daran, die Sicherheitsvorkehrungen gegen Terroranschläge deutlich zu verbessern.

Dazu ist eine neue Richtlinie in Arbeit, die u.a. „der Entwendung von radioaktiven Stoffen durch einen möglichen Innentäter“ verhindern soll. Mehr ist über die neue Richtlinien nicht bekannt – und mehr soll auch nicht bekannt werden. Da es sich um ein „untergesetzliche Regelwerk“ handelt, bedarf dieses  auch nicht der Zustimmung des Bundestages. Es soll  im November im Fachausschuss Strahlenschutz des Länderausschusses für Atomkernenergie (LAA) vorgestellt werden.

Unrealistische Zeitannahmen in der Endlagersuche?

Das Gesetz zur Suche und Auswahl eines Standortes für ein Endlager für Wärme entwickelnde radioaktive Abfälle, kurz: Standortauswahlgesetz (StandAG) sieht vor, dass bis 2031 ein Endlagerstandort gefunden ist (§1 Abs. 3 StandAG).

Wiederholt wurde von Mitgliedern der Endlagerkommission der Realitätsbezug dieses Zieles bezweifelt.

Professor Dr. Bruno Thomauske – Mitglied der Endlagerkommission und mehrerer Arbeitsgruppen – hat nun eine heuristische Kalkulation vorgenommen, die der Endlagerkommission als K-Drs./AG 3 119 vorliegt. Darin gelangt er zu deutlich anderen Zahlen hinsichtlich der Standortfestlegung und Inbetriebnahme als bisher angenommen. Frühestens wäre demnach im Jahre 2053 mit einer Standortfestlegung zu rechnen, seiner Meinung nach wäre erst 2079 realistisch. Gleiches gilt für die Inbetriebnahme des Endlagers, die laut BMUB 2050 erfolgen soll. Auch hier erhält Prof. Dr. Thomauske drastisch abweichende Zahlen: Frühestens würde demnach 2083 mit der Einlagerung begonnen werden, wahrscheinlicher ist das Jahr 2114.

Weiterlesen Unrealistische Zeitannahmen in der Endlagersuche?

Kühltürme des Werks Tomsk

Heute vor 23 Jahren: Störfall im AKW Tomsk

Am 6. April 1993 wurde in der Wiederaufarbeitungsanlage der kerntechnischen Anlage Tomsk (Russland) durch eine Explosion v.a. kurzlebige radioaktive Stoffe freigesetzt. Der Vorfall passierte während Reinigungsarbeiten mit Salpetersäure in einem Reaktionsgefäß. Anschließend wurden 120 Quadratkilometer im Gebiet Sewersk verseucht. Das Ereignis wurde auf der INES-Skala zwischen 2-4 eingeordnet.

Bild: Kühltürme des Werks Tomsk, Quelle: Wikimedia