AKW Grohnde weiter eine Gefahr?

Der Betreiber Eon darf das Atomkraftwerk Grohnde beim niedersächsischen Hameln vorerst nicht wieder hochfahren. Die Anti-Atom-Initiative Ostwestfalen-Lippe bemängelte Reparaturen, denn Eon ließ einen Riss an einer Armatur nur schweißen, statt den defekten Teil auszutauschen. Die Staatsanwaltschaft Hannover prüft derzeit, ob die Reparaturarbeiten ausreichend sind.

Auch Australien sucht Atommüllendlager

Die australische Regierung hat ihre Pläne für den Bau eines Atommülllagers auf dem Land der Aborigines im Bundesstaat Northern Territory fallen lassen. Anfang 2007 hat sich die Regierung mit dem Ngapa-Clan auf die Lagerung von leicht- und mittelradioaktiven Abfällen geeinigt. Vier andere Clans erhoben jedoch auch Anspruch auf das Land und kritisierten, dass sich die Lagerstelle zu nahe an einer heiligen Stätte befinde.

Die Politik ist Schuld – sagen die Konzerne

Der Chef des Energiekonzerns RWE Peter Terium gibt der Politik eine Mitverantwortung bei den Entsorgungskosten für die Atomenergie. Er sagte, es sei nicht nur allein ihre Verantwortung. Zudem behauptete er, dass die Energiebranche von der Politik in die Atomenergie getrieben worden sei.

Eine Milliarde Euro Gewinn – pro Quartal! Und dazu musste die Politik die Wirtschaft zwingen? Wie schräg ist das denn?

Link zum Artikel in der WELT

AKW Gefährdungsatlas

AKW-Gefährdungsatlas klärt auf

Wie weit ist das nächste AKW von Ihrem Wohnort entfernt? Und was bedeutet das für die Gefahrenlage? Leben Sie gar im Einzugsbereich gleich mehrerer Atommeiler? Das sehen Sie auf dem ersten Blick im AKW-Gefährdungsatlas der Deutschen Umweltstiftung.

Eine Arbeitsgruppe der Umweltstiftung ermittelte in über einjähriger mühevoller Kleinarbeit die Bevölkerungszahlen in den Gefährdungsregionen. Berücksichtigt wurde dabei die Wohnbevölkerung in einem Umkreis von jeweils 150km. Dabei ergaben sich gefährdete Bevölkerungszahlen zwischen 9,4 Millionen (Isar) und bis zu 16,2 Millionen (Emsland). Besonders gefährdet sind die Menschen um Bremen, die im unmittelbaren Einzugsbereich von bis zu 6 AKWs leben müssen.

Den aktuellen AKW Gefährdungsatlas gibt es zum kostenlosen Download hier: LINK